Home Unser Gasthaus Modau, rive gauche Saisonales Kontakt Impressum Datenschutz

Grünkohl mit Pinkel

"Hasenfutter?" fragte mein (sudetendeutscher) Großvater ungläubig,
als ich ihm vor ca. 30 Jahren begeistert von einem Grünkohlessen
erzählte, das ich bei einem Ausflug nach Bremen
miterlebte.

Grünkohl mit Pinkel, ("Schmeckt das auch so wie der
Name klingt?" spottete er weiter) wurde hierzulande
bestenfalls mit den damals populären Ostfriesenwitzen
in Verbindung gebracht. Dabei ist Grünkohl mit Pinkel
ein traditionelles norddeutsches Gericht, das sich dort
nach den ersten Frösten im Winter einer großen Beliebt-
heit erfreut.

Grünkohlessen dient an der Waterkant nicht nur der
Sättigung, sondern ist auch Anlass für Geselligkeit
mit einigen typischen Ritualen wie vorangehender
Wanderung über die Felder, Wahl eines Kohlkönigs,
Verleihung eines Kohlordens etc.

Grünkohl hilft die kalte Jahreszeit besser zu überstehen, denn er enthält neben Eiweiß viel Vitamin A, B1, B2 und C.

Pinkel, die dazugehörige Wurst ist etwas für Kalorienbewusste, denn es sind jede Menge davon darin. Sie besteht u.a. aus Schweinegrieben, Hafergrütze und Zwiebeln. Weitere Beilagen zu einem zünftigen Grünkohlessen sind Rauchwurst, Kasseler und Salzkartoffeln; nicht zu vergessen der Klare davor, dazu und/oder hinterher.

Bei meinem Großvater blieb, trotz guten Zuredens, es doch einmal zu versuchen, immer die Assoziation mit der Kaninchenzucht.

Trotzdem: Der Ruf des Exotischen schwindet allmählich auch südlich des Mains, denn im Laufe der "Globalisierung" wurde der Grünkohl auch in süddeutschen Küchen salonfähig.